Wenn die Aussaatzeit fortgeschritten ist...

Der nächste Samenversand beginnt am 1. Dezember 2017. Die meisten Sorten sind jetzt in der Nachzucht. Das Grosse Buch der Tomaten ist aber gleichwohl erhältlich.

Danke für Ihr Verständnis!


Setzlinge - solange Vorrat!

Von einigen speziellen Sorten können solange Vorrat Setzlinge in Breitenbach abgeholt werden - zum Preis von CHF 3.00 pro Stück.

Bei Interesse kontaktieren Sie uns unter 061 781 19 31 oder per E-Mail unter



Neue Bücher - sofort lieferbar!

«TOMATEN – Vielfalt die glücklich macht» enthält - beginnend mit Grundrezepten wie Saucen und Konfitüren - auf gut 100 Seiten etwa ebensoviele Rezepte mit Tomaten. Viele der verwendeten Sorten sind bei tomandi.ch erhältlich. Mehr Informationen & Preise »

«Atlas der erlesenen Chilis und Paprika» widmet sich der Anzucht dieser wärmeliebenden Nachtschattengewächse - denn wenn man an Tomaten denkt, kann man die durch Chili und Paprika möglichen Verfeinerungen nicht einfach weglassen. Mehr Informationen & Preise »



2016 - Wie erwartet...

Oft fehlt mir die Zeit, exakt nach den Pflegeempfehlungen des Thunkalenders zu arbeiten. Was ich aber nie ausser Acht lasse, sind die allgemeinen Bemerkungen zum Witterungs-verlauf. Für das zu Ende gehende Jahr erinnere ich mich an den durchzogenen ja teilweise sehr feuchten Frühling, aber auch an den wunderbaren richtig warmen Sommer. Und nach einem Durchhänger im Oktober ist auch der November besser als man es jeweils erwarten mag.

Die kosmisch beeinflussten Vorhersagen haben natürlich auch eine sehr unsichere Seite, dennoch beobachte ich seit Jahren eine gewisse Zuverlässigkeit. Im kommenden Jahr soll der Start eher mild sein, der März eher regnerisch, dann könnte es sehr durchzogen sein und erst im August und September wirklich sommerlich. Also durchaus gewisse Ähnlichkeiten mit dem laufenden Jahr.

Die starke Feuchte in der NW-Schweiz in den Frühlingsmonaten hat bei den Tomaten zu stärkeren Verzögerungen geführt. Die gute Ernte kam eigentlich erst im August, rund einen Monat später als in den letzten Jahren. Immerhin hat der trockene Verlauf im Hochsommer die Gefahr eines Krautfäulebefalls massiv reduziert. Das letzte Jahr bleibt aber unerreicht.

Wie sensibel einige Sorten auf die Klimaeinflüsse reagieren konnte ich in diesem Jahr besonders gut beobachten. Sorten wie „Banana Legs“, „Stokesalaska“ und “Brin de Muguet“ waren so gut wie noch nie. Auch viele schwarze Sorten wie „Paul Robinson“ und „Black Brandywine“ waren absolut betörend. Hingegen kamen die meisten Kirschtomaten nicht über ihre durchschnittlichen Fähigkeiten hinaus. Weshalb? Das weiss ich auch nicht!

Ich werde ja oft nach den besten Sorten gefragt, gebe mir auch alle Mühe, dies einigermassen kommunizieren zu können. Letztlich muss man das aber selber ausprobieren. Zudem sind die Bedürfnisse sehr unterschiedlich. Manche lieben die fein-säuerlich frischen Tomaten, andere wie ich auch suchen nach den hocharomatischen süssen Sorten, die nur wenig Säure haben, weil das für eine gute Aromabildung in der Regel genügt.

Im Angebot für 2017 tauchen zwei Novitäten spezieller Art auf: Die chinesische "Tzi U Bi" und die italienische „Poma Amoris Minora Lutea“. Während die ertragreiche chinesische Sorte einfach der exotischen Ecke zuzuordnen ist und auch eine eigene Geschmacksrichtung anbietet, ist der Liebesapfel aus Padova von historischem Interesse, weil man vermutet, dass diese Sorte einer Tomate entspricht, die im Jahre 1553 in einem Buch, das im Besitz des Botanischen Gartens in Padova ist, erstmals beschrieben worden ist. Sowohl Blatt, wie Blütenstand und Frucht stimmen tatsächlich mit der aktuellen Frucht überein. Vorsichtshalber betrachte ich diese Interpretation aber als spekulativ.

Erfahrungen mit einer modernen Züchtung: Indigo Kumquat


Die vor zwei Jahren erstmals im Handel erhältliche Sorten zeigt noch ihre typischen Kinderkrankheiten und zeigt sich relativ wandlungsfähig, mindestens optisch.

Denn das Aroma bleibt unabhängig von der Ausgestaltung der Frucht relativ unverändert. Es erinnert etwas an Mango und an süsse Zitrusfrüchte (wie Mandarine)

Die violetten Schultern deuten den Anthocyangehalt an, dem man dank den Antioxidantien eine gesundheitsfördernde Wirkung nachsagt.

Vergleichen sie die verschiedenen Formen an Hand der untenstehenden Bilder vom Sommer 2016