Rezepte mit Tomaten

  Tomaten dörren
Die kleineren Früchte (bis max. 3cm) werden einfach horizontal halbiert und auf einen Dörrapparat gelegt. Bei den grösseren Früchte schneide ich von der Haut etwa 3cm grosse runde Fleischstücke ab und dörre sie ebenfalls. Der Rest der Frucht wird parallel zu Sugo verarbeitet.

Die nach etwa 3-4 Stunden (bei Sonnendörrer dauert es natürlich länger) elektrisch gedörrten Tomaten haben zwar jetzt Energie verbraucht. Dafür halten sie aber im guten Olivenöl mindestens 2 Jahre. Ja, das gute Olivenöl! Ich nehme nur grünes Oel und ertränke meine Lieblinge richtiggehend. Als Trost gibt es noch einige frische aber nicht nasse ( Gefahr von Verpilzung!) Basilikumblätter hinzu.

Diese haltbar gemachten Delikatessen sind im Winter ein Hochgenuss punkto Aroma, Farbe und Erinnerungen oder Zukunftsträumen. Wir verwenden es ganz einfach mit etwas Brot und Käse Sangiovese.

Das verbleibende Olivenöl eignet sich für die Küche oder direkt über den Salat
  Gefüllte Cherry-Tomaten
Zutaten: - 300g Kirsch- oder Rundtomaten
- 50g Feta, mit der Gabel zerdrückt
- 1 1/2 EL Olivenöl
- Pfeffer aus der Mühle
- Basilikum für die Garnitur
Zubereitung: Tomaten quer halbieren und aushölen. Die Zutaten für die Füllung gut verrühren und danach die Tomatenhälften füllen. Zum Schluss mit Basilikum garnieren!
  Weisser Sugo
Den Sugo kann man ausnahmsweise auch einmal ganz schlicht gestalten. Schlicht heisst weiss! Und weiss ist, abgesehen vom grünen Kelchblatt, die Hauptfarbe der weissen Tomate. Also:

Im Garten fünf deftige weisse Tomaten ernten, macht zusammen ein Kilogramm. Anschliessend nach Angaben eines italienischen Kochbuches eine Tomatensauce kochen. Fertig!

Nein, nur beinahe. Die Tomatensauce ist ja weiss, sie sieht eher nach Joghurt aus. Jetzt kommt es auf den Dip an. Das kann fein gehacktes und darüber gestreutes grünes oder rotes Basilikum sein. Für südamerikanische Gäste darf auch ein violetter Peperoncino den Apetit anregen.

Gelb? Stimmt, diese Farbe fehlt. Wir nehmen einfach Blütenblätter der Ringelblume Calendula und bieten ein fulminantes Dekor an. Schwarz? Auch das geht - wir streuen ein paar Körner Schwarzkümmel (Nigella sativa oder damascena - auch Gretchen im Busch genannt) darüber.
  Spaghetti
Zutaten: circa 30 Samen - 400g Spaghetti
- 500g frische Tomaten
- 3 EL Olivenöl
- 150g schwarze Oliven
- 50-100g Sardellen
- 50g Kapern
- 1 Knoblauchzehe
- 1 Peperoncino
Etwas Salz

Zubereitung: Man gibt die Sardellen zusammen mit dem Olivenöl, dem Knoblauch und dem in Stücken geschnittenen Peperoncino in die Pfanne. Dann wird alles gut durchgedünstet, bis der Knoblauch goldgelb ist und die Sardellen sich im Olivenöl aufgelöst haben.

Zum Schluss fügt man die Tomaten, die entsteinten Oliven und die gut gewaschenen und ausgedrückten Kapern bei und lässt sie köcheln. Die fertige Sauce mischt man anschliessend unter die al dente gekochten Spaghetti.
  Crostini
Auf Bruschette (auf Holz gegrillte Scheiben von Weiss- oder Halbweissbrot, evtl. etwas Olivenöl hinzufügen) streicht man eingedickten Tomatensugo.

Anschliessend darf man grosszügig gehacktes Basilikum darüber streuen.

Mit einem passenden Rotwein kombinieren oder einfach mit Mineralwasser oder Most geniessen !